Palliative Atemtherapie

Die palliative Atemtherapie ist eine ganzheitliche Therapie, die den Menschen in seiner Ganzheit von Körper, Seele und Geist anspricht. Sie soll die medikamentöse Behandlung von Palliativpatienten unterstützen und ergänzen.

Die Kosten für die palliative Atemtherapie werden in der Regel nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Deshalb können Patienten des Palliativteams Pallicura die Kostenübernahme bei Pallicura – Verein zur Förderung der Palliativ- und Hospizversorgung e.V. beantragen, wenn sie unter

  • Atemnot bis hin zu akuten Atemnotsanfällen,
  • starken Ängsten,
  • starkem Husten und Schleimbildung,
  • Verspannungen und Bewegungseinschränkungen,
  • körperlichen und seelischen Schmerzen,
  • depressiven Verstimmungen leiden, oder als
  • Begleitung des Krankheits- und Sterbeprozesses.

Den Antrag auf Kostenübernahme für eine Atemtherapie-Sitzung stellt gerne Ihre Pflegefachkraft vom Palliativteam Pallicura für Sie. Bitte sprechen Sie bei Bedarf Ihre Pflegefachkraft darauf an, oder bitten Sie Ihren Angehörigen, das für Sie zu tun.

Die palliative Atemtherapie wird für Patienten des Palliativteams Pallicura erbracht von

Pallicura Petra Fuessl
Petra Füßl
Atemtherapeutin, Heilpraktikerin,
Pflegefachkraft

Frau Füßl therapiert dabei nicht die Atmung, sondern versucht, die Menschen durch Berührungen und leichte Massagen wieder hin zu einer bewussten Wahrnehmung ihres Atems zu führen. Durch die Atemtherapie können verschiedene Symptome, wie Atemnot, Unruhe oder Angst, die bei Menschen mit unheilbaren Erkrankungen auftreten, gelindert und die Lebensqualität kann dadurch verbessert werden. Der Fokus wird beispielsweise weg von belastenden Situationen, Gedanken und Gefühlen und hin zum Atmen gelenkt. Es kann ein Raum entstehen, in dem sich schwerkranke Menschen wieder spüren können und dürfen. Eine Atembehandlung soll zu körperlichen Wohlbefinden und Entspannung führen. Neue Atemräume und Möglichkeiten können entdeckt und genutzt werden.